Aktuelle Informationen zum Coronavirus – 17.04.2020

Der Bundesrat hat gestern mitgeteilt, wie die Massnahmen zum Schutz vor COVID-19 schrittweise gelockert werden sollen. In einer zweiten Etappe sollen ab dem 11. Mai die obligatorischen Schulen wieder Präsenzunterricht bieten. Im folgenden Beitag finden Sie alle Informationen dazu.

Liebe Eltern  

An seiner gestrigen Medienkonferenz hat der Bundesrat das Vorgehen zur schrittweisen Lockerung der Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus vorgestellt. Er beabsichtigt, in einer zweiten Etappe die obligatorischen Schulen ab 11. Mai 2020 wieder zu öffnen. Der Entscheid darüber will der Bundesrat am 29. April 2020 fällen.  

Vorbehaltlich des bundesrätlichen Entscheids am 29. April 2020 gehen wir in unserer Planung bei Einhaltung der Hygienevorschriften von einem ansonsten uneingeschränkten Präsenzunterricht ab 11. Mai 2020 aus.  

Weil die allfälligen Auflagen des Bundesrates noch nicht bekannt sind, werden folgende Punkte erst nach dem DEK-Entscheid vom 29. April 2020 geregelt werden können: 

  • Benotung und Zeugnisse 
  • Religionsunterricht 
  • Durchführung von Schulreisen 
  • Angebot von Mittagstisch 
  • Schulbusbetrieb 
  • Durchführung von Schulabschluss 

 Sobald wir den DEK-Entscheid vom 29. April 2020 haben, werden wir Sie wieder informieren. 

Zusätzliche Informationen: 

Bereits sind einige Wochen ohne Präsenzunterricht vergangen. Herzlichen Dank für die enorme Unterstützung, die Sie zu Hause leisten. 

Die Zeit des Fernunterrichts dauert noch bis mindestens 8. Mai 2020. Beachten Sie bitte weiterhin folgende Hinweise:  

Schulpflicht  

Die Schulpflicht gilt auch für die Zeit des Fernunterrichts. Das bedeutet, dass die Kinder und Jugendlichen während der von der Schule festgelegten Zeiten erreichbar sein und die erteilten Arbeitsaufträge bearbeitet werden müssen. Die Zeiten und die Aufträge sind verbindlich. Für das Abholen und Besprechen von Arbeitsaufträgen und Lernberatung können die Kinder in das Schulhaus aufgeboten werden.  

Lernumgebung  

Die Kinder und Jugendlichen benötigen einen möglichst ruhigen Arbeitsplatz. Die Arbeitsaufträge sind so ausgestaltet, dass sie mehrheitlich selbständig gelöst werden können. Sie können Ihre Kinder unterstützen, indem Sie bei der Einteilung der Arbeiten und bei der Einhaltung der vorgegebenen Richtzeiten mithelfen.  

In schwierigen Situationen können Sie bei der Klassenlehrperson nachfragen, ob allenfalls ein Arbeitsplatz an der Schule zur Verfügung gestellt werden kann.    

Kontakt mit der Schule  

Bleiben Sie in Kontakt mit der Schule. Wenden Sie sich an die Klassenlehrperson, wenn Ihr Kind mit den Aufträgen unter- oder überfordert ist oder andere Schwierigkeiten auftreten.  

Informieren Sie sich bitte laufend hier unserer Homepage. 

Zudem finden Sie auf der Startseite des Amts für Volksschule https://av.tg.ch/ weiterhin die aktualisierten Informationen sowie die Faktenblätter, die für die Schulen gelten.  

Freundliche Grüsse  

Manuela Bärtsch,
Schulleiterin

Mona Ribi,
Schulpräsidentin