Dienstag 31. August 2004, Inland – Schaffhauser Nachrichten

Zwischenbilanz Basisstufe als Zukunftsmodell
Nach anfänglicher Skepsis wird der Versuch heute positiv bewertet. Bettwiesen – Bei einer ersten Zwischenbilanz zum Schulversuch mit der Basisstufe haben am Montag in Bettwiesen alle Beteiligten das Modell gelobt. Dank altersgemischten Gruppen entwickelten die Kinder mehr Sozialkompetenz. Die Schulversuche zur Basisstufe laufen im Thurgau von 2003 bis 2009. Dann wird der Thurgauer Regierungsrat entscheiden, ob die Basisstufe im Kanton eingeführt wird. Beim Projektstart im Sommer 2003 beteiligte sich die Primarschule Bettwiesen mit zwei Klassen der Basisstufe 3 mit insgesamt 45 Schülerinnen und Schülern. Bei diesem Modell lernen Kinder aus zwei Kindergartenjahren und der ersten Klasse gemeinsam. Je nach Lerntempo durchlaufen die vier- bis siebenjährigen Kinder die Basisstufe 3 in zwei bis vier Jahren. Ein weiteres Modell, die Basisstufe 4, fasst zwei Kindergartenjahre und die erste und die zweite Klasse zusammen. Diese Form der Basisstufe wird in Mammern und Hohentannen erprobt. Zunächst wurde das Projekt in Bettwiesen eher kritisch aufgenommen. Lehrerinnen und Schulbehörden mussten Überzeugungsarbeit leisten, hiess es an einer Pressekonferenz am Montag. Einige Eltern befürchteten, dass ihre Kinder zu wenig lernen, andere dass sie viel zu früh gepuscht würden. (sda)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.